Neubau einer zweizügigen Grundschule mit Zweifeld-Sporthalle – südl. Sonnenberg

Besonderheiten

Die Stadt Chemnitz initiierte mit dem Bau der 2-zügigen Grundschule mit Zweifeldsporthalle die Entwicklung eines barrierefreien Campusgeländes für Kinder, Jugendliche und Erwachsene des Stadtteils Südlicher Sonnenberg, welches zum Treffpunkt und Austauschort werden soll. Im Herbst 2018 war für den Schulbezirk Südlicher Sonnenberg der Bedarf für eine Kapazitätserweiterung im Grundschulbereich ermittelt worden. Bereits im Sommer 2020 wurde mit dem Bau begonnen, der zum Schuljahresbeginn 2022/2023 eingeweiht werden konnte.

Das Architekturbüro O+M Architekten GmbH BDA aus Dresden entwickelte den Schulneubau aus einem dreigeschossigen Schulgebäudeteil und einer direkt angebundenen Zweifeldsporthalle. Der Neubau fasst den Straßenraum der Jakobstraße und setzt einen städtebaulich markanten Punkt an der Kreuzung zur Martinstraße. Ein leicht zurückgesetzter Vorplatz bildet das Entree der Schule und formuliert eine einladende Haupteingangssituation.

Geschlossene Wandflächen aus dunklen Klinkern vermitteln Atmosphäre, Schutz und Geborgenheit, die großen Öffnungen Licht und Weite. Die Fassade greift dabei die große Chemnitzer Industriebautradition auf, sie steht für Dauerhaftigkeit und Nachhaltigkeit.

Mittelpunkt des Schulgebäudes ist ein offenes, lichtdurchflutetes dreigeschossiges Atrium, welches multifunktional genutzt werden kann. Die Sitztreppe im Atrium verbindet vertikal die Raumlandschaft in allen Geschossen und inszeniert Sichtbezüge im Innenraum. Zusammen mit der Mensazuordnung im EG entsteht eine kommunikative Mitte des Schulgebäudes mit direktem Bezug zum Pausenhof.

Die von sLandArt BDLA konzipierten Freiflächen im Außengelände folgen einer anspruchsvollen Topografie des Bestandsgeländes. Vielfältige Angebote bespielen die stark geneigte Grundstücksfläche südlich des Gebäudes und stellen den Zusammenhang zu den bereits vorhandenen und stark frequentierten Sportfreiflächen unterhalb des Schulgeländes her.

Ein besonderes Merkmal des Projektes ist die Nutzung der Dächer des Schulkomplexes. Das Dach des Schulgebäudes ist größtenteils mit einer PV-Anlage ausgestattet. Ein großzügiges Dachoberlicht versorgt das Atrium mit Tageslicht und ermöglicht eine natürliche Nachtauskühlung des Gebäudes. Das Dach der Sporthalle ist hingegen für die intensive Nutzung als Schulgarten geplant. Dadurch werden mehrere positive Aspekte miteinander verbunden. Einerseits dient die Dachnutzung als Ausgleich für die begrenzten Freiflächen des Schulgeländes. Andererseits erfolgt eine deutliche ökologische Aufwertung durch die Dachbegrünung, die Regenwasserrückhaltung und die Schaffung von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen. Zusätzlich fungiert das begrünte Dach der Sporthalle als Erholungs-, Aufenthalts- und Experimentierort für die Schulkinder. Somit wird das Dach mit einer Grundfläche von etwa 45,5m x 31,5m nicht nur zum Lernort, sondern auch zu einem Spielfeld für vielfältige Erlebnisse und Erfahrungen.

Der Aufgang zum Dach der Turnhalle erfolgt über eine seitlich angelagerte Außentreppe. Der barrierefreie Zugang ist über einen Aufzug gewährleistet. Neben verschiedenen Schulgartenbeeten zur Pflege durch die Schüler sind Blühflächen und Staudenbereiche, eine als Sitzplatz konzipierte Pergola sowie ein Gerätehaus integriert. Eine kleinere PV-Fläche als Anschauungs- und Vorführanlage komplettiert die vielfältige Nutzung der Dachfläche.

Das Dach wurde als Sicherheits- bzw. Kompaktdachaufbau realisiert. Über einer Stahlbetondecke wurde eine Bitumenschweißbahn mit Alueinlage als Notabdichtung und Dampfsperre verlegt, darüber kommt eine in Bitumen verlegte Schaumglasdämmung als Gefälledämmung zum Einsatz. Die Dachabdichtung ist als zweilagige, wurzelfeste Polymeterbitumen-Schweißbahn ausgeführt. Der ca. 500mm hohe Gründachaufbau setzt sich aus Trenn- und Gleitfolie, einem Schutz und Speichervlies, einer Festkörperdrainage und einem Filtervlies unterhalb eines Intensivsubstrates für die Pflanzflächen bzw. einem klassischen Gehwegaufbau für die befestigten Flächen zusammen.

Keyfacts

Architektur-Büro
O+M Architekten GmbH BDA, Dresden – zusammen mit sLandArt LandschaftsArchitektur BDLA, Chemnitz
Teilnehmer
Christian Müller
Art des Objekts
Grundschule
Fläche des Objekts
6.415 m2
Baujahr
2022
Flachdach-Eigenschaften
Gründach, Urban Gardening, Dachterrasse, Solar-/Photovoltaikdach, Sonstiges
Dachabdichtung
Sicherheitskompaktdach, 2-lagige Polymerbitumendachbahn auf Schaumglasdämmung

Ähnliche Objekte

wolff:architekten
Hotel „the niu Amity“ in Potsdam

Objekt bewerten

Abstimmen
Satyam dervisha art&architecture
Die Hängenden Gärten von Bayenthal

Objekt bewerten

Abstimmen
Thomas Ott
Doppelhaus Eppelheim

Objekt bewerten

Abstimmen