Neubau Erweiterung Fertigungs-, Produktions-, Labor-, Lager- & Bürogebäude bei Salus

Besonderheiten

Seit Firmengründung lebt unser Auftraggeber, die Firma Salus, das Thema Nachhaltigkeit. So ist es eine Selbstverständlichkeit, dass dieses Herzensthema auch im neuen Gebäudeabschnitt zu spüren ist:

• Ein spezielles Niedertemperatur-Heizkonzept ermöglicht es, das gesamte Gebäude zu 80 – 90 % mit Abwärme aus der Produktion zu heizen.
• Im Gebäude wurde ein hocheffizientes Kühlsystem verbaut, mit dem aus 1 kWh Strom bis zu 14 kWh Kälte erzeugt werden.
• Intelligente Gebäudeleittechnik regelt und optimiert die Energieströme.
• Es wurde ausschließlich energiesparende LED-Beleuchtung eingebaut und halogenfreie Verkabelung verwendet.
• Durch eine vollflächige Betonkernaktivierung hat das Gebäude im Vergleich zu ähnlich großen Bauten einen niedrigen Energieverbrauch.
• Als Bodenbelag in den Büros des Neubaus dient ein Teppichboden aus recycelten Fischernetzen.
• Rund um das Gebäude wurden zur Förderung der Artenvielfalt regionale Baumarten gepflanzt und Blühflächen angelegt, die Insekten und Vögeln ganzjährig Nahrung bieten.
• Auf dem Dach wurde eine Photovoltaik-Anlage mit einer Dachbegrünung kombiniert. Dadurch wird die Oberfläche des Daches gekühlt. Der Wirkungsgrad der Anlage erhöht sich. Gleichzeitig entsteht wertvoller Lebensraum und die Schatten der PV-Module sorgen für eine bessere Wasserverfügbarkeit für die Pflanzen.
• Durch all diese Maßnahmen werden 1.900 t CO2 pro Jahr eingespart. Zusätzlich können 50.000 kWh mehr Strom produziert werden.

Keyfacts

Architektur-Büro
Theinert Maier Architekten PartGmbB in Koorpertaion mit Hinz Architektur
Teilnehmer
Ferdinand Theinert
Art des Objekts
Industrie - Multifunktionsgebäude = Fertigungs-, Produktions-, Labor-, Lager-, & Bürogebäude
Fläche des Objekts
1.800 m2
Baujahr
2022
Flachdach-Eigenschaften
Gründach, Aufstellfläche für Technik, Retentionsdach, Solar-/Photovoltaikdach, Sonstiges
Dachabdichtung
Kunststoffbahnabdichtung

Objekt bewerten

Abstimmen

Ähnliche Objekte

Michael Schröer-Becker und Simon Schönbrodt
Umbau und Erweiterung eines Wohnhauses

Objekt bewerten

Abstimmen